Schmuck & Uhren

Mechanik en miniature –

Armbanduhren der Luxusklasse

Ausstellung im Schmuckmuseum Pforzheim,
bis zum 23. April 2017

schmuckmuseum pforzheim, außenansicht, schmuckaustellung, kleine Dinge hundertundein Ring, statussymbol, erinnerung, rund, kompositionen, kunst

Hier eine kleine Auswahl diverser Ausstellungsstücke.

Schmuckmuseum Pforzheim

Jahnstraße 42, 75173 Pforzheim

Tel. 0 72 31 / 39 21 26

 

 

Foto: Valentin Wormbs

Schmuckmuseum zeigt Geschichte, Besonderheiten und Technik der Armbanduhren als Auftakt des Jubiläumsfestivals 2017 – 250 Jahre Goldstadt Pforzheim

 

 

Astrolabium

Galileo Galilei,

Ulysse Nardin,

Le Locle, 1985,

Ulysse Nardin.

Die Geschichte der Armbanduhren mit ihren Besonderheiten und faszinierender Technik stehen im Mittelpunkt der Sonderausstellung. Viele davon sind technische Meisterleistungen, auf kleinstem Raum im Millimeterbereich gefertigt, solide Handarbeit, verpackt in edle Gehäuse.

Uhren sind ebenso wie der Schmuck eng mit der Stadtgeschichte verbunden. »Pforzheim bekam 1767 zuerst die Erlaubnis erteilt, Uhren zu fertigen. Der Franzose Jean François Autran bekam von Markgraf Karl Friedrich von Baden das Recht zugesprochen, eine Taschenuhrenmanufaktur zu errichten. Erst einige Monate später kam die Schmuckfertigung hinzu. Insofern ist es sinnvoll, das Jubiläum mit einem Uhrenthema einzuläuten«, erklärt die Leiterin des Schmuckmuseums, Cornelie Holzach.

Rund 180 Armbanduhren werden ausgestellt, zum einen von Herstellern wie Cartier, Glashütte, Rolex, Longines, Junghans, Patek Philippe, Omega oder Chopard. Zum anderen sind in einer Art Zeitstrahl auch viele historische Stücke zu bewundern. Im Fokus stehen neben der Geschichte der Armbanduhr die herausragende Präzisionstechnik sowie Besonderheiten mechanischer Uhrwerke. Es sind Armbanduhren zu sehen, die einen Tauchgang bis in 10.000 Meter Tiefe oder einen Flug zum Mond bestens überstehen könnten. Sie stammen aus Privatsammlungen und Museen in ganz Europa. Daneben verdeutlichen Fotos und Zeichnungen sowie kleine Filme die historische Entwicklung, Trageweise und die Bedeutung dieser Zeitmesser.

Nach heutigem Kenntnisstand beginnt die Geschichte der am Handgelenk getragenen Uhr Ende des 16. Jahrhunderts. Damals schenkte der Graf von Leicester der englischen Königin Elisabeth I. zur Wiedereinführung der Reformation eine kleine, an einem Armreif befestigte Uhr. Auch der Philosoph Blaise Pascal soll sich seine Uhr um das Handgelenk geschnallt haben. So richtig fängt die Geschichte der Armbanduhr jedoch erst Anfang des 19. Jh. an, wie der Uhrenexperte Gisbert L. Brunner erläutert, der die Ausstellung beratend begleitet. Der Pariser Goldschmied Marie-Étienne Nitot, Hoflieferant des französischen Kaisers, fertigte zwei Schmuckarmbänder, eines mit Uhr, das zweite mit mechanisch schaltbarem Kalender. Den Auftrag dazu erteilte Kaiserin Joséphine, Gemahlin Napoleon Bonapartes. Hiermit beginne, so Brunner, nachweislich die Geschichte der fürs Handgelenk konzipierten Uhr.

Patek Philippe stellte 1868 seine erste Armbanduhr her. An einem goldenen Armreif ist ein rechteckiges Gehäuse befestigt. Nach dem Aufklappen eines mit Brillanten versehenen Deckels wurde das Emailzifferblatt sichtbar. Das sogenannte Baguettewerk musste noch mit einem kleinen Schlüssel aufgezogen werden. Viele Armbanduhren entstanden für besondere Zwecke, wie die erste Serienarmbanduhr, die nach derzeitigem Kenntnisstand um 1880 bei der Manufaktur Girard-Perregaux im Auftrag Kaiser Wilhelms II. von der Deutschen Kriegsmarine bestellt wurden, als Offiziers-Dienstuhren. In den schlichten runden Gehäusen, die noch stark an Taschenuhren erinnerten, tickten runde Uhrwerke. Zur Befestigung am Handgelenk dienten Kettenbänder. Ein Schutzgitter bewahrte das empfindliche Kristallglas vor Bruch. Als militärischer Ausrüstungsgegenstand wurde die Armbanduhr unerlässlich. Während die nicht zum Militär gehörenden Herren nach wie vor eher zur Taschenuhr griffen, schätzten Frauen die Armbanduhren sehr. Der brasilianische Flugpionier Alberto Santos-Dumont ließ sich von dem ­Pariser Uhrmacher Louis Cartier ­eine spezielle Armbanduhr bauen. Mit der quadratischen »Cartier Santos«, die ab 1911 verfügbar war, emanzipierte sich die Armbanduhr nachhaltig vom Taschenuhr-Design. Armbanduhren wurden immer raffinierter und ständig weiter entwickelt. ­Kalenderwerke gehören zu den ­ältesten Zusatzfunktionen. 1905 wurden die ersten Leuchtziffern eingeführt, kurz darauf auch die Weckfunktion, ein wassergeschütztes Gehäuse sowie der automatische Aufzug.

Hans Wilsdorf gründete in London den Uhren­vertrieb Wilsdorf & Davis und konzentrierte sich auf den Import und Vertrieb Schweizer Armbanduh­ren. Er ließ sich 1908 den Markennamen ­Rolex schützen.

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Armbanduhr führt nach Pforzheim. Dort betätigte sich Karl Scheufele seit 1904 als Unternehmer. Bemerkenswerte Erfolge seiner Firma »Eszeha« gründeten sich u. a. auf das patentierte Armband mit Klammer, in die sich eine Damentaschenuhr einlegen ließ. 1963 kauften Karin und Karl Scheufele die 1860 gegründete Schweizer Uhrenfirma Chopard, die nun mit Sitz in Genf außergewöhnliche Uhren und hochwertigen Schmuck mit hoher Fertigungstiefe herstellt und ­inzwischen weltweit berühmt ist.

In Pforzheim sind noch immer bekannte Uhrenmarken ansässig, darunter Aristo, Bauer-Walser, Laco und Stowa. Laco wurde 1925 von der Unternehmerin Frieda Lacher gegründet und montierte legendäre Flieger- und Beobachtungsuhren. 1961 schrieb Laco mit der elektrischen Armbanduhr Geschichte, heute liefert die Firma rund um den Erdball. Grieb & Benzinger stellen in aufwendiger Feinarbeit Uhrenunikate der gehobenen Luxusklasse her, die Fricker GmbH ist renommierter Gehäusebauer, Rowi produziert Uhren­armbänder, und Wilhelm Rieber fertigt Armbanduhren mit Tourbillon.

In den frühen 1950ern verlangten Kunden immer öfter nach eleganten, flachen Automatik-Armbanduhren. Das Mikrorotor-Kaliber 12P mit ­ultraflacher, in beiden Drehrichtungen aufziehender Schwungmasse aus 24-karätigen Massivgold von Piaget war lediglich 2,3 mm hoch, was ihm den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde verschaffte.

1969 gelangte in Tokio die erste Quarzuhr in den Handel und erzielte einen großen Erfolg, unter anderem auch deshalb, weil die Gangabweichung bei monatlich nur fünf Sekunden lag. Im selben Jahr startete auch Junghans ins elektronische Quarz-Zeitalter. Mit der »Astro-Quartz« als erster deutscher Quarz-Armbanduhr trat das Unternehmen ab 1970 gegen die japanische und schweizerische Konkurrenz an.

Ebenfalls 1970 brachte die amerikanische Hamilton Watch Company in Lancaster/Pennsylvania die Pulsar-Uhr auf den Markt, die keine beweglichen Teile mehr besaß. Auf Knopfdruck hin indizierten kleine Lichtemissionsdioden (LED) die Zeit in digitaler Form. 1983 kam die erste Swatch-Kollektion auf den Markt. Die »Skin« von Swatch ist einschließlich Gehäuse nur 2,5 Millimeter hoch und damit der flachste analoge Zeitmesser.

 

Museumsleiterin Cornelie Holzach: »Wir zeigen nicht nur die beeindruckende technische Vielfalt ­dieser Uhrwerke, sondern auch die Superlative mit Tourbillon oder die flachste Uhr. Das ist ein spannendes Thema. Ob als nützliches oder modisches Accessoire, Armbanduhren sind im Trend.«

 

6. April 2017, 19 Uhr. Festakt zur Wiedereröffnung des Technischen Museums. Beginn im Reuchlinhaus, musikalisch umrahmt von Kompositionen für Oboe und Schlagzeug von Nigel Treherne und Leonie Klein sowie Maschinengeräuschen aus dem Technischen Museum; anschl. Gang ins Technische Museum, begleitet von einer Inszenierung der Gruppe »foolpool« mit Maschinenwesen.

 

8./9. April 2017. Publikumsfest mit Familien- und Kinderprogramm, Maschinenvorführungen sowie der Gruppe »foolpool« und einer Herde Maschinenwesen. Sie präsentieren einen Walking Act zwischen Kunstinstallation und mobilem Theater: Ritzel rotieren, Ketten klirren und metallische Augen leuchten, wenn sie langsam vorbeiziehen. Dompteuren gleich versuchen die Künstler, die Herde zusammenzuhalten.

Nach knapp einjähriger Umgestaltungspause, seit dem 23. Mai ‘16, öffnet »Das Technische« wieder ­seine Pforten – mit neuen Themen, Bezügen zur Gegenwart, neuen Informationsangeboten und zeitgemäßer Ausstellungsgestaltung.

Es zeigt die Technik der Schmuck- und Uhrenindustrie in ihrem historischen Kontext. Dabei geht es nicht nur um die Techniken der Herstellung, sondern auch um Menschen und Arbeitsbedingungen, Ideen und Entwicklungen in der Industrie und in der Stadt Pforzheim. Viele der ­historischen Maschinen werden vorgeführt.

Weil die Industrie in Pforzheim eine lange Tradition hat und zugleich aktuell ist, liegt ein Fokus darauf, wie die Geschichte in der Gegenwart weiterlebt: Zahlreiche Unternehmen haben ihre besonderen Kompetenzen aus der Schmuck- und Uhrenproduktion weiterentwickelt und sind heute auch in neuen Märkten erfolgreich. Das »lebendige Museum« mit persönlichen Erklärungen der Museums­mitarbeiter wird ergänzt durch Informationsmedien, die den Besuchern die selbstständige Orientierung im Technischen Museum ermöglichen.

Während der Charakter der Fabrik­atmosphäre erhalten bleibt, signalisieren die neugestalteten Museums­räume die Aktualität der Ausstellung und erleichtern die Entdeckungs­reise in die Themen des Museums.

Armbanduhr »Happy Diamonds« mit 30 Diamanten, Chopard, Genf, 1976, Chopard-Museum. Foto: François Bertin  for Chopard, Grandvaux, Switzerland

L.U.C. Quattro Chopard Fleurier, 2015, Chopard-Museum.
Foto: François Bertin for Chopard, Grandvaux, Switzerland

Armbanduhr »Santos«,

Krone vermutlich mit Saphir,

Cartier, Paris, 1904.

 

Wiedereröffnung des Technischen Museums der Pforzheimer Schmuck- & Uhrenindustrie

Das Kollmar & Jourdan-Gebäude
in der Bleichstraße in Pforzheim.
Foto: © Petra Jaschke.

Fotos:
© Schmuckmuseum Pforzheim

© Alle Rechte vorbehalten | 12-2016